Qi Gong

Qi Gong in Würzburg: Kali-Fighter e. V.

Begriffserklärung:

Qi - steht in der chinesischen Philosophie und Medizin sowohl für die bewegende als auch für die vitale Kraft / Lebensenergie des Körpers, aber auch der gesamten Welt. In der chinesischen Sprache hat es die Bedeutung von Atem, Energie und Fluidum.

Gong - als chinesischer Begriff bedeutet einerseits „Arbeit“ bzw. „beständiges Üben“, aber auch „Fähigkeit“ oder „Können“.

Somit kann man Qi Gong übersetzen als „stete Arbeit am Qi“ oder auch als „Fähigkeit mit Qi/Lebensenergie umzugehen“.

Was ist Qi Gong?

Qi Gong ist eine Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist.

Es ist die traditionelle chinesische Kunst zur Aktivierung der Lebensenergie die in China seit Jahrtausenden zur Erhaltung der Gesundheit und Selbstheilung eingesetzt wird.

Die Entwicklung der Qi-Praxis und ihrer Theorie lässt sich zurückverfolgen auf schamanische Riten und Tänze, auf heilkundliche und alchemistische, sowie auf spirituelle, religiöse und philosophische Zusammenhänge.

In den asiatischen Kampfkünsten stellt das Qi Gong einen wichtigen Aspekt der Übung und Entfaltung innerer wie äußerer Kräfte dar. Allgemein unterscheidet man Dong Gong (bewegtes Qi Gong) und Jing Gong (stilles Qi Gong).

Das Üben des Qi Gong soll die Lebensenergie stärken, das Leben verlängern und zu einer gesunden geistigen Verfassung verhelfen. Die Übungen dienen der Anreicherung und Harmonisierung des Qi.

Qi Gong ist ebenso ein ursprünglicher Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und eine erfolgreiche Selbstheilungsmethode. Im Selbstverständnis des Qi Gong liegt es, dass es sich auf alle Ebenen des menschlichen Seins auswirkt.

So kann Qi Gong ein Weg oder eine Lebensbegleitung sein.

Wie wird Qi Gong geübt?

Qi Gong umfasst mit seinem ganzheitlichen Ansatz gymnastische Elemente ebenso wie meditative Übungen.

Ziel aller Übungen ist es, die Präsenz im gegenwärtigen Moment zu stärken, den eigenen Qi-Fluss wahrzunehmen und ihn sich in ein dynamisches Gleichgewicht wandeln zu lassen.

Es sind langsam ausgeführte Bewegungen, welche den Kreislauf regulieren und Muskelverspannungen lösen. Es ist ein Training für Körper, Geist und Seele, das die Energie (Qi) harmonisiert und zum Fließen bringt.

Typische Merkmale von Qi Gong Übungen sind:

  • eine harmonische Verbindung von Aufmerksamkeit, Atmung und Bewegung
  • sanft, geschmeidig, langsam, natürlich und ungezwungen
  • vielfältig und für jeden Menschen einzusetzen
  • unterstützen Heilung auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene durch einen ruhigen und friedvollen Geist

Wichtig im Qi Gong ist vor allem die innere Haltung, das innere Lächeln, die Arbeit des Herzens

Die Häufigkeit des Übens hängt natürlich von den persönlichen Umständen ab, wobei trotzdem gilt: Je öfter, desto besser, wobei aber auch schon einmal pro Woche gut und hilfreich ist.

Das Üben in der Gruppe ist meistens am schönsten, da es korrigierend wirkt, und man die Energie der Gruppe spüren kann.

Ziel ist es, Qi Gong in den Alltag zu integrieren.

Entscheidend ist die Freude beim Üben.

Wie wirkt Qi Gong?

Durch die Konzentration auf eine tiefe, bewusste Atmung soll die Lebenskraft Qi vermehrt vom Körper aufgenommen werden.

Auf diese Weise kann Qi Gong zur Gesunderhaltung beitragen, aber auch den Weg eines Patienten zur Gesundung begleiten. Nachgewiesen ist, dass sich auch kranke Menschen mit Hilfe von Qi Gong besser fühlen.

Qi Gong:

  • wirkt entspannend und aktiviert so die körpereigenen Heilkräfte,
  • fördert und erhält Gesundheit und Wohlbefinden.
  • beugt Krankheiten vor und stärkt Immunsystem und Selbstheilungskräfte
  • lindert Beschwerden,
  • unterstützt Therapie und Rehabilitation
  • fördert die körperliche, seelische und geistige Beweglichkeit
  • reguliert und harmonisiert Blut-, Lymph- und Energiefluss im Körper
  • wirkt regulierend auf das gesamte Nervensystem
  • fördert die Konzentrationsfähigkeit bei gleichzeitiger Entspannung
  • verbessert die Stimmungslage und beeinflusst mentale und emotionale Aktivitäten
  • fördert Sensibilität und Selbstwahrnehmung
  • wirkt prophylaktisch und begleitend bei vielen Zivilisationskrankheiten, u.a. Rückenbeschwerden, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Rheuma und anderen, auch schweren chronischen Erkrankungen.

Mit Qi Gong stellt sich sehr bald eine seelische Ausgeglichenheit ein. Das ganze Leben beginnt mit Qi Gong klarer zu werden, denn es lehrt vor allem zwei Dinge: Entspannung (und damit Aufnahmefähigkeit) und Entschiedenheit (also Struktur und Klarheit).

Integrieren wir diese zwei Faktoren in unser Leben, dann lernen wir, mit anderen zu kommunizieren und Ordnung in unser Leben und in unsere Seele zu bringen.

Auch gesundheitlich geht es dann besser:

Viele Wehwehchen verschwinden wie von selbst, etwa Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und auch leichte Gelenkschmerzen.

Wann wird Qi Gong eingesetzt?

Zunehmend wird Qi Gong auch in den westlichen Ländern eingesetzt, um Krank-heitsverläufe positiv zu beeinflussen, wie etwa bei Rheuma, Nervenerkrankungen, Krebs, Tinnitus, Asthma, Multipler Sklerose und vielen anderen Indikationen. Man kann Qi Gong eigentlich bei allen Krankheiten anwenden.

Qi Gong ist allerdings kein Heilmittel das alles andere ersetz, sondern kann andere Maßnahmen deutlich unterstützen.

Qi Gong wird zum Beispiel an Krebskliniken praktiziert und hilft dort den Patienten, Nebenwirkungen von Chemotherapien besser zu verkraften.

Sinnvoll eingesetzt werden kann es auch bei Alpträumen, Chronische Erschöpfung u. Müdigkeit, Diabetes mellitus, Essstörungen, Magersucht, Gehörsturz, Gelenkpro-bleme, Hauterkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Kalte Hände und Füße, Knochenproblemen, Kopfschmerzen,  psychischen Erkrankungen, Nervensystem-erkrankungen, Neurosen, Rückenprobleme, Schlaflosigkeit, Schwindelgefühlen, Tinnitus, Ohrenerkrankungen, Übergewicht, Unterernährung, Verspannungen, Zahnschmerzen.

Für wen ist Qi Gong geeignet?

Man braucht keine besonderen Voraussetzungen, um Qi Gong zu üben. Eigentlich braucht man nur etwas Zeit, und die Offenheit, sich auf etwas Neues einzulassen.

Das Alter spielt keine Rolle. Begonnen werden kann schon im Mutterleib, denn wenn es der Mutter gut geht, kommen die Kinder ganz anders auf die Welt, ruhiger und ohne Stress.

Auch auf der anderen Seite der Altersskala gibt es keine Grenze: 

Qi Gong gibt einem das Gefühl für den Körper und für sich selbst zurück. Es hilft den Menschen, sich selbst neu zu begegnen, sich zu bejahen und das Leben anders zu genießen.

Qi Gong ist auch für dicke oder unsportliche Menschen geeignet, die keinen Sport treiben wollen, weil sie dort immer Misserfolge erleben. Sie entdecken durch Qi Gong ihren Körper und bekommen Freude an der Bewegung, die keinen Normen oder Schönheitsidealen entsprechen muss.

Kurzum: Qi Gong ist für jeden geeignet der sich und seinem Körper etwas Gutes tun will, Entspannung sucht, und seine Selbstwahrnehmung und Lebensqualität verbessern will. den gestressten Manager/in, den Schüler und Studenten, den Rentner, den Hochleistungssportler und dem Sofahelden.

Qi Gong ist immer dann gut, wenn Menschen nach Wegen suchen, sich selbst zu helfen, denn Qi Gong ist eine Selbstheilmethode.