Fehlermeldung

Notice: Undefined index: localized_options in menu_navigation_links() (Zeile 1861 von /var/www/virtual/bernd73/html/includes/menu.inc).

No Retreat, No Surrender

Bodenkampf

Am Samstag den 12.06.2004 trafen sich ca. 20 Kali-trainierende um sich im freundschaftlichen Zweikampf miteinander zu messen. Es waren Frauen und Männer in gleicher Zahl vertreten, von denen jeder mehrere Kämpfe bestritt. Für einige war es die erste Erfahrung im Zweikampf.

Die Disziplinen die jeder frei wählen konnte, waren:

Einzelstock, Messer, Waffenlos und Bodenkampf

Gekämpft wurde hauptsächlich mit geringer Schutzausrüstung wie Helm, Handschuh und evtl. Knie- und Ellenbogenschoner.

MessersparringDie Begegnungen wurden nach anfänglicher Zurückhaltung in einer erstaunlichen Intensität und Härte ausgeführt, die jeden Anwesenden überraschte. Doch Aufgrund der guten Vorbereitung der Kämpfer gab es außer ein paar leichten Blessuren, zu denen ein paar Striemen, Aufschürfungen und blauen Flecken gehörten, keine ernsthaften Verletzungen.

Das Erstaunliche an Pekiti-Tirsia ist der Zusammenhalt und die Kameradschaft, was solche Veranstaltungen immer wieder beweisen. Viele der Kämpfer hatten sich zuvor noch nie gesehen, und jeder hatte absoluten Siegeswillen bei seinen Kämpfen. Doch trotz alledem wurde fair und respektvoll gekämpft. Hart und intensiv aber ohne unnötige Brutalität.

Als besonderes Highlight gab es zum Schluss noch einen Kampf der beiden Trainer.

Applaus nach dem KampfJürgen und Bernd sind beide Kämpfer in der Fighter-Liga und führten hier einen Kampf ohne Schutzausrüstung aus. Dieser Vergleich wurde trotz fehlender Schutzausrüstung in einer Härte ausgeführt die für die Zuschauer mehr als erstaunlich war. Die Schläge wurden ohne Erbarmen ausgeführt, was in tief blauen Flecken und mit einem zerbrochenen Stock endete.

Dieser Kampf konnte aber nur in dieser Intensität ausgeführt werden, da die beiden sich schon lange kennen und miteinander kämpfen. So wussten sie, dass sich der andere schützen kann und man keine Rücksicht nehmen muss. Nur das Vertrauen in den Partner bzw. Gegner und in sich selbst, ließ diese Intensität zu, ohne dass es bleibende Verletzungen gab.

Jeder der Anwesenden hat hier Erfahrung und Freunde gewonnen, was diese Veranstaltung zu einem vollen Erfolg werden ließ.

Blaue Flecken und kleine AufschürfungenJürgen Brix und Bernd Altenhöfer beim Stocksparring ohne SchutzausrüstungWaffenloses Sparring Stockbruch beim Sparring ohne Schutzausrüstung